Deutsch
Share


Brasilianische Eltern gründen die erste Zeitschrift über Autismus in Lateinamerika ('Revista Autismo'), basierend 100% auf ehrenamtlicher Arbeit PDF Print E-mail
World - Deutsch
Written by Revista Autismo   
Thursday, 07 October 2010 16:55
Share
There are no translations available.

capaIn einer beispiellosen Initiative schuf eine Gruppe von Eltern autistischer Kinder die "Revista Autismo" ("Autismus Magazine"), die erste Zeitschrift, die dieses Thema in Lateinamerika aufgreift und die einzige in portugiesischer Sprache weltweit. Dies wurde durch ehrenamtlicher Arbeit und Spenden möglich. Das Magazin ist kostenlos, wird brasilien-weit verteilt, und erschien zum ersten Mal in diesem Monat (September 2010).

Diese erfolgreiche Veröffentlichung war, insbesondere in der so teuren und komplexen Medienbranche, nicht nur ein wahres Wunder, sondern das Magazin benutzt  auch, zumindest in der gedruckten Version innovative  QR-Codes (codiert Marken für die Medien-Integration, die mit Hilfe von Kamera-Handys gelesen werden können), um dem Leser für die Diskussion von Themen zusatzliches Material wie Texte, Videos und anderen Websites zur Verfügung zu stellen. Jeder Artikel und jede Geschichte, die extra Material hat, hat seinen QR-Code.

Die Gruppe von Eltern, die das Magazin geschaffen haben, kennen sich nicht personlich,sondern kommunizieren nur über das Internet, wo sie über E-Mailing-Listen an Diskussionen über Autismus, das Syndrom, dass ihre Kinder betroffen hat, teilnehmen. "Wir haben einen Elternteil, der einen Verlag hat, in Santa Catarina, und als ich die Idee des Magazins vorschlug, bat er seine Lieferanten um Papier-Spenden, die umgehend beantwortet wurden", sagt der Publizist und Künstler Martin Fanucchi, Gründer der "Revista Autismo" (Autismus-Magazin), über den Moment, als ein Traum Wirklichkeit wurde. 

Waldemar Casagrande, mit Spitznamen Zinho, benutzte seinen Verlag in Santa Catarina, Otomo, zur Veroffentlichung. "Als der Journalist Paiva Junior als Chefredakteur des Magazins im April dieses Jahres, zusagte, war es der Zeitpunkt, das Projekt rechtzeitig und mit grosser Professionalitat zu beginnen." Fanucchi feiert mit dem ersten Exemplar der Zeitschrift in der Hand, der Ausgabe Null.

Der gesamte Prozess der Herstellung der Zeitschrift wurde zu hundert Prozent ehrenamtlich geleistet, angefangen bei den Artikeln von renommierten Fachleuten in diesem Bereich, über die Begutachtung und die Verteilung des Magazins.

Das Magazin hatte eine erhebliche Menge an gedruckten Exemplaren (5000), jedoch war die Nachfrage doppelt so hoch. Es gab nicht genug Zeitschriften. Dies zeigt den Erfolg des "Unternehmens", noch bevor die Menschen wussten, ob der Inhalt wirklich gut war. Es zeigt auch, dass der Durst nach Informationen über Autismus-Spektrum-Störung in Brasilien gross ist.

Die Titelgeschichte der ersten Ausgabe zitiert die beunruhigenden Statistiken des CDC (Center for Disease Control), der Vereinigten Staaten: eines von 110 Kindern hat Autismus -  eine Zahl, die höher ist als die der Kinder, die AIDS, Krebs oder Diabetes haben. Und doch ist die Schlagzeile auf der Titelseite: "Und bei uns?", denn in Brasilien gibt es keine offiziellen Zahlen über Autismus - auch in der aktuellen Zählung der IBGE (Brasilianischen Instituts für Geographie und Statistik) wird keine einzige Frage über das Syndrom gestellt.

Das Ziel der Zeitschrift Autismus ist es, wichtige und qualitativ hochwertige Informationen für Eltern und Fachleute in ganz Brasilien und auch im Ausland zu liefern- die Online-Version des Magazins wird in Englisch und in Spanisch übersetzt werden, und es gibt Partnerschaften zur Entwicklung und Markteinführung der Inhalte in andere digitale Formate, wie z. B. E-Bücher (elektronische Bücher) – es gibt bereits eine Version im PDF-Format, kompatibel mit mehreren digitalen Buch-Leser-Formaten - und Anwendungen für Smartphones , sowie eine Version für Apples IOS (iPhone und iPod Touch ipad) wird entwickelt. Es sei nochmals daran erinnert, dass all dies weiterhin gratis ist und ohne finanzielle Investitionen, nur in ehrenamtlicher Arbeit, hergestellt wird.

Die Webesite: RevistaAutismo.com.br (vom Sponsor Hostnet.com.br) ist gratis, zusätzliches Material ist auch auf dieser Webseite veroffentlicht.